Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 4. Januar 2017, 22:30

Video von 23,976 zu 25fps - oder audio von 25fps zu 23,976?

Hi, ich habe heute eine 1080p WEB-DL (englische) Version von Pretty little liars gefunden. Ich würde nun gerne meine 720p version ersetzen und habe nun aber das Problem, dass die deutsche Tonspur ja auf das 25fps Video "gesampled" ist. Die englische version ist in 23,976 FPS.

Nun die fragen:

1. Sollte ich lieber die deutsche Tonspur (von 25fps) an die englische Videospur (auf 23,976fps) anpassen oder
2. die Videospur and die Tonspur anpassen?

Was dann natürlich das wichigste ist - wie mache ich das überhaupt? Ich möchte ja möglichst nicht re-encoden. Hab die deutsche Spur mal mit megui reencoded aber dann war der pitch auch ein bisschen merkwürdig. Habt Ihr da evtl. eine Lösung?

Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »xMike« (4. Januar 2017, 23:10)


2

Mittwoch, 4. Januar 2017, 23:11

die framerate des videos kannst du mittels mkvmerge ohne neu codieren auf eine zahl nach wahl ändern (unter eigenschaften , "standarddauer/bps" , dort die gewünschte framerate eingeben) . gleichzeitig kannst du die alte tonspuren abwählen , die neue einfügen und dann mal ohne versatz muxxen - dauert ein bis zwei minuten . dann das ergebnis begutachten und allenfalls in einem zweiten versuch den delay der tonspur anpassen . aber achtung : die schaupieler haben dann plötzlich eine stimme , die gar nicht ihnen gehört .
.

"Böse Leute haben erzählt hätte ich Schwäche für Alkohol, die ich im freien heimlich mache, aber wenn ich bin auf lange Filmnacht dann hemmungslos. Gott allein weiß was gibt für Gerüchte, aber so sind die Menschen: Glauben lieber größte Blödsinn, statt wahre Tatsache."


.

dubbing is evil

.


Fernsehen bildet.
Immer, wenn irgendwo der Fernseher an ist,
gehe ich in ein anderes Zimmer und lese.

3

Mittwoch, 4. Januar 2017, 23:31

Hi,
also ich kann dir schreiben, wie ich es in der Regel bei Filmen mache,
von denen es bereits eine US-BD gibt, aber bei uns in Deutschland z.B. nur eine DVD.

Die Videospur würde ich niemals anpassen, damit bekommst du nur Probleme.

Am besten wie schon vermutet die dt. Tonspur von 25 FPS auf 23,976 FPS bringen.
Es gibt jede Menge Tools die das können, ich bin aber faul, und mache das immer mit einer Suite.
StaxRip: https://github.com/stax76/staxrip/releas…v1.4.0.0-stable

Folgendermaßen gehst du vor:

1. Öffne StaxRip und importiere dir die dt. Videofile (also die komplette Videodatei, bei der du die Tonspur umgewandelt haben möchtest).
2. Sobald StaxRip alles importiert hat, erstellt es einen Arbeitsordner in dem Ordner der Videodatei.
3. Unter "Audio" siehst du unten die beiden Tonspuren. Klicke bei der dt. Tonspur (sprich bei der, die du umwandeln willst) auf "Edit".
4. Jetzt hast du rechts das Feld "Frame rate" wähle dort "Reverse PAL Speedup" aus. Außerdem solltest du links oben überprüfen ob das Format bei "Codec" stimmt (also AC3 wenn AC3 die Quelle ist, usw.). Du kannst hier auch die Bitrate anpassen, jedoch würde ich hier nicht mehr nehmen, als die Ursprungsdatei hat, da es keinen Sinn hätte den Ton künstlich aufzublasen.
5. Wenn du alle Einstellungen gemacht hast, dann klick auf "Ok".
Unten rechts kannst du nun auf "Next" klicken und im nächsten Fenster auf "Start".
Du brauchst keine weiteren Einstellungen vorzunehmen, da du ja nichts außer dem Ton brauchst.
6. Du wartest jetzt bis der Encoder die Tonspur umgewandelt hat.
Sobald im Log-Fenster steht "x264" und die Videofile encodiert wird, klickst du auf "abort" und brichst den Vorgang ab.
Die Tonspur wurde zu diesem Zeitpunkt bereits umgewandelt und den Rest brauchst du ja nicht.

Du findest die fertige Tonspur im Arbeitsordner der Videofile mit der Markierung Tonspur_out.ac3 (oder welches Format du sonst angegeben hast).

Diese Tonspur kopierst du dir jetzt da raus und muxxt sie mithilfe von mkvmerge in deine US-MKV.
Falls es nicht zu 100% synchron sein sollte, musst du etwas mit dem Delaywert spielen beim muxxen.

Theoretisch gibt es auch 10 andere Wege das zu machen, für mich war dieser hier bisher immer am Einfachsten. :thumbup:

4

Donnerstag, 5. Januar 2017, 11:59

Hi,
also ich kann dir schreiben, wie ich es in der Regel bei Filmen mache,
von denen es bereits eine US-BD gibt, aber bei uns in Deutschland z.B. nur eine DVD.

Die Videospur würde ich niemals anpassen, damit bekommst du nur Probleme.

Am besten wie schon vermutet die dt. Tonspur von 25 FPS auf 23,976 FPS bringen.
Es gibt jede Menge Tools die das können, ich bin aber faul, und mache das immer mit einer Suite.
StaxRip: https://github.com/stax76/staxrip/releas…v1.4.0.0-stable

Folgendermaßen gehst du vor:

1. Öffne StaxRip und importiere dir die dt. Videofile (also die komplette Videodatei, bei der du die Tonspur umgewandelt haben möchtest).
2. Sobald StaxRip alles importiert hat, erstellt es einen Arbeitsordner in dem Ordner der Videodatei.
3. Unter "Audio" siehst du unten die beiden Tonspuren. Klicke bei der dt. Tonspur (sprich bei der, die du umwandeln willst) auf "Edit".
4. Jetzt hast du rechts das Feld "Frame rate" wähle dort "Reverse PAL Speedup" aus. Außerdem solltest du links oben überprüfen ob das Format bei "Codec" stimmt (also AC3 wenn AC3 die Quelle ist, usw.). Du kannst hier auch die Bitrate anpassen, jedoch würde ich hier nicht mehr nehmen, als die Ursprungsdatei hat, da es keinen Sinn hätte den Ton künstlich aufzublasen.
5. Wenn du alle Einstellungen gemacht hast, dann klick auf "Ok".
Unten rechts kannst du nun auf "Next" klicken und im nächsten Fenster auf "Start".
Du brauchst keine weiteren Einstellungen vorzunehmen, da du ja nichts außer dem Ton brauchst.
6. Du wartest jetzt bis der Encoder die Tonspur umgewandelt hat.
Sobald im Log-Fenster steht "x264" und die Videofile encodiert wird, klickst du auf "abort" und brichst den Vorgang ab.
Die Tonspur wurde zu diesem Zeitpunkt bereits umgewandelt und den Rest brauchst du ja nicht.

Du findest die fertige Tonspur im Arbeitsordner der Videofile mit der Markierung Tonspur_out.ac3 (oder welches Format du sonst angegeben hast).

Diese Tonspur kopierst du dir jetzt da raus und muxxt sie mithilfe von mkvmerge in deine US-MKV.
Falls es nicht zu 100% synchron sein sollte, musst du etwas mit dem Delaywert spielen beim muxxen.

Theoretisch gibt es auch 10 andere Wege das zu machen, für mich war dieser hier bisher immer am Einfachsten. :thumbup:

Hi, danke für den ausführlichen Post! Alles hat funktioniert wie es sollte, vielen dank! :D

5

Donnerstag, 5. Januar 2017, 13:03


Die Videospur würde ich niemals anpassen, damit bekommst du nur Probleme.


kann ich nicht bestätigen . genaugenommen ist das der kleinstmögliche eingriff überhaupt , da nur eine zahl im header der der datei geändert wird , nämlich die information , wie schnell das video laufen soll .
.

"Böse Leute haben erzählt hätte ich Schwäche für Alkohol, die ich im freien heimlich mache, aber wenn ich bin auf lange Filmnacht dann hemmungslos. Gott allein weiß was gibt für Gerüchte, aber so sind die Menschen: Glauben lieber größte Blödsinn, statt wahre Tatsache."


.

dubbing is evil

.


Fernsehen bildet.
Immer, wenn irgendwo der Fernseher an ist,
gehe ich in ein anderes Zimmer und lese.

6

Donnerstag, 5. Januar 2017, 17:22

Es stimmt, dass das Ändern der Video-Framerate mit z.B. mkvmerge sehr einfach ist, ich halte nur wenig davon, weil ich unterschiedliche Erfahrungen gemacht habe.

Zum einen kann es nämlich sein, dass dann die File auf dem PC einwandfrei läuft, auf diversen Mediaplayern (z.B. WD Live) aber nicht.
Oder es kommt zu Mikroruklern.
Letzten Endes soll es jeder so machen, wie er meint, aber das Ändern der Tonspur ist für mich die "sauberste" Lösung.

Die Szene Gruppen/Encoder die durchgehend gute Qualität abliefern ändern soweit ich es bis jetzt mitbekommen habe auch immer nur den Ton und lassen die Ausgangsvideoframerate bestehen. Wohingegen Gruppen die an der Video-FPS rumwerkeln schon öfter Schrott abliefern, was im besten Fall in einem Repack resultiert.

7

Donnerstag, 5. Januar 2017, 18:06

Die Szene Gruppen/Encoder die durchgehend gute Qualität abliefern ändern soweit ich es bis jetzt mitbekommen habe auch immer nur den Ton und lassen die Ausgangsvideoframerate bestehen


wieso haben die deutschen dual-rips dann 25 fps und die orginalen 23,976 ?
.

"Böse Leute haben erzählt hätte ich Schwäche für Alkohol, die ich im freien heimlich mache, aber wenn ich bin auf lange Filmnacht dann hemmungslos. Gott allein weiß was gibt für Gerüchte, aber so sind die Menschen: Glauben lieber größte Blödsinn, statt wahre Tatsache."


.

dubbing is evil

.


Fernsehen bildet.
Immer, wenn irgendwo der Fernseher an ist,
gehe ich in ein anderes Zimmer und lese.

8

Freitag, 6. Januar 2017, 18:32

Ich würde vermuten, dass es an der Quelle liegt, von der gerippt wurde.

Bei den Filmen die ich so habe, sind 99% 23,976 FPS.
Bei den Serien nehme ich eigentlich nur HQ-Gruppen, wie TVS, 4SJ und bei Retailsachen iNTENTiON oder RSG.
Die US-Releases für die Subs hier oder die ich zum arbeiten für meine Releases brauche sind ja sowieso fast immer 23,976 FPS.

Meine negativen Erfahrungen stützen sich auf die 1% bei Filmen, wo die Releaser scheinbar Mist gebaut haben.
Wobei man ja auch nicht vergessen darf, dass es eine Angabe für den Hardwaredecoder ist, wie die Datei wiedergegeben werden soll.
Wenn dein Hardwareplayer das nicht kann, hast du auch die oben genannten Effekte. Darum mache ich im Zweifelsfall lieber die "händische" Tonanpassung.

Sollte man Filme/Serien nur am PC schauen, dürfte es kaum auffallen und die Methodik ist egal.
Wobei ich natürlich auch nicht sämtliche aktuellen hardwarebasierenden Mediaplayer kenne. Vielleicht können die das ja inzwischen auch bereits.

9

Freitag, 6. Januar 2017, 21:58

Wobei man ja auch nicht vergessen darf, dass es eine Angabe für den Hardwaredecoder ist, wie die Datei wiedergegeben werden soll.


gibt es denn in einer matroska-datei mehrere stellen , den denen die framerate definiert ist , und die widersprechen sich dann ? oder gibt es player , die anstelle des mkv-headers direkt in den videostream rein schaun , und dort befindet sich noch die ursprüngliche framerate ?

ich spiele meine files tatsächlich nur am pc ab und habe nie probleme , wie du sie beschrieben hast .
.

"Böse Leute haben erzählt hätte ich Schwäche für Alkohol, die ich im freien heimlich mache, aber wenn ich bin auf lange Filmnacht dann hemmungslos. Gott allein weiß was gibt für Gerüchte, aber so sind die Menschen: Glauben lieber größte Blödsinn, statt wahre Tatsache."


.

dubbing is evil

.


Fernsehen bildet.
Immer, wenn irgendwo der Fernseher an ist,
gehe ich in ein anderes Zimmer und lese.

10

Sonntag, 8. Januar 2017, 16:02

Ich kann nicht sagen, wie es bei modernen Hardware-Media-Playern so ist (ich habe hier nur noch einen WD Live),
aber damals war es so, dass diese Player gar nicht erst in der Lage waren, solche Informationen aus dem Header auszulesen,
oder es falsch ausgelesen haben. Der WD Live z.B. hat erst gar keine Dateien abgespielt wenn die Header Compression aktiv war.

Wenn du immer am PC die Sachen schaust (wie ich eigentlich auch), dann dürfte es nicht auffallen, da man dort die meisten Einstellungsmöglichkeiten hat.

11

Sonntag, 8. Januar 2017, 16:13

Wenn du immer am PC die Sachen schaust (wie ich eigentlich auch), dann dürfte es nicht auffallen, da man dort die meisten Einstellungsmöglichkeiten hat.


irgendwann hatte ich es einfach satt , der entwicklung im videobereich immer ein paar jahre hinterherzuhinken . die anime-szene war immer trendsetterin , was neue codecs angeht , die firmware hat das jeweils nur zögerlich (oder gar nicht) aufgenommen , und die darstellung von untertiteln war auch meist unbefriedigend .
.

"Böse Leute haben erzählt hätte ich Schwäche für Alkohol, die ich im freien heimlich mache, aber wenn ich bin auf lange Filmnacht dann hemmungslos. Gott allein weiß was gibt für Gerüchte, aber so sind die Menschen: Glauben lieber größte Blödsinn, statt wahre Tatsache."


.

dubbing is evil

.


Fernsehen bildet.
Immer, wenn irgendwo der Fernseher an ist,
gehe ich in ein anderes Zimmer und lese.

brainpower

-= Because it's cool. =-

Beiträge: 2 444

Wohnort: /home/brain

Beruf: mad IT doctor

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 8. Januar 2017, 19:11

Oh, ja, 10bit x264 is da ja schon praktisch standard, während es sonst kaum irgendwo benutzt wird...
FLAC is Standard bei BluRay Releases...
Die Movie-Szene versucht da immer noch DTS und AC3 zu retten, welche beide technikmäßig totale Missgeburten sind...
Man braucht irrsinnig hohe Bitraten, damit die beiden gut klingen.

Mich wundert allerdings ein bisschen, dass es nicht mehr x265 anime releases gibt (CBM macht paar, sonst aber kaum einer),
gibt ja schon einige P2P-Gruppen, die bei US-Sachen x265 Encodes versuchen... (zwar noch meistens scheitern, aber immerhin... )


Naja, Hardware-Player sind doof. Würde ich mir nie kaufen.

Die sind ja schon veraltet, wenn man sie kauft, und Updates für neuere Container, Codecs oder deren Features kannst komplett vergessen.
Außerdem sind die Implementierungen der Demuxer, Codecs und Sub-Renderer i.d.R. sehr spartanisch oder sogar komplett verbuggt.
So Features wie ins mkv eingebettete Fonts kann wahrscheinlich keiner von denen.

Das beste an so nem Teil is wahrscheinlich noch der x264 decoder, weil das ein fertiger Hardware-Chip is, aber auch hier gilt:
Höhere Level als 4.1, ein anderes Profil als "High" (evtl. nicht mal das, wenn es ein billiger is; z.B. profil baseline + max level 3.0 bei manchen apple geräten, afair) und schon hauts oft nimmer richtig hin...
Und für 10bit hab ich auch noch keinen Chip gesehen...
Don't criticize, unless you can do a better job.
"On the internet nobody can hear you being subtle." --Linus Torvalds
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg